Colt & Covid-19:

Mit uns bleiben Sie in Verbindung

Update, Stand 11.05.2020

Colt behält die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie genau im Auge. Unsere Business Continuity (BCM) und Gesundheitsteams verfügen über bewährte Pandemieprogramme, und wir sind auf alle möglichen Auswirkungen auf unser Netz und unsere Geschäftstätigkeit vorbereitet.

Wir richten uns nach den Empfehlungen der WHO, des Seuchenpräventionszentrums (CDC) und den Empfehlungen der örtlichen Behörden - weltweit und vor Ort. Dabei steht die Sicherheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner im Vordergrund.

Das leistet Colt:

Unsere Spezialisten für Business Continuity, Gesundheit und Sicherheit verfolgen die Situation rund um die Uhr.

Wir orientieren uns an der ISO 22301:2019. Dabei beruhen alle ermittelten kritischen Unternehmensfunktionen auf zuverlässigen, bewährten Konzepten für die Betriebskontinuität.

Colt betreibt ein globales Netzwerk und verfügt weltweit über mehrere Betriebszentren mit leistungsstarken, erprobten Kontinuitätsprogrammen.

Colt verfügt über Telearbeitskapazitäten für Mitarbeiter in allen Regionen. So können wir eine einheitliche, zuverlässige Betreuung sicherstellen.

Gleichzeitig arbeiten wir eng mit unseren Partnern zusammen, sodass mögliche Auswirkungen von vornherein kontrolliert und wo nötig minimiert werden.

Unser Netzwerk

Seit Beginn der Covid-19-Pandemie stellen wir eine massive Zunahme des Datenverkehrs an den Schnittstellen zu nationalen Telekommunikationsunternehmen, Internetanbietern für Privatkunden sowie Content- und Cloud-Anbietern fest. Wir sind in der Lage, diesen Anstieg zu bewältigen und gleichzeitig weitere Kapazitäten für verschiedene Schichten in unserem Netz bereitzustellen.

Hochleistungs-Interconnects zu privaten Netzwerken und Peering zu globalen Tier-1-Netzbetreibern.

100 Gbit/s-Ports zu wichtigen Internet-Austauschpunkten – DECIX, LINX, LONAP, FRANCE-IX, und AMSIX.

Netzwerk-Backbone-Kapazitätserweiterungen an mehreren 100 Gbit/s-Ports zur Skalierung der Verkehrszunahme im Kernnetz.

Upgrade und Erweiterung der Netzzugang-Router für zusätzliche Edge-Port-Kapazität, um Ethernet- und IP-Dienste sowie über 400 Rechenzentren und Standorte weltweit zu bedienen.

Betrieb und Servicebereitstellung

Im März berichteten wir, dass wie wir unsere Leistungen unter geänderten Bedingungen erbringen. Hierbei hatten Kunden mit kritischen Infrastrukturen und Services Vorrang und gleichzeitig reduzierten wir Arbeiten auf ein Minimum, die eine Anwesenheit  unserer Techniker vor Ort erforderlich machten. Diese Maßnahmen werden nun schrittweise aufgehoben.

Die Sicherheit unserer Mitarbeiter, Partner und Kunden wird für uns auch weiterhin im Fokus stehen.  Entsprechend werden wir die Situation weiter genau beobachten und die Einschränkungen nur in dem Maße zurücknehmen, wie es praktikabel und sinnvoll ist. Dabei berücksichtigen wir verschiedene Aspekte auf nationaler und lokaler Ebene.

Seit dem 26. Mai 2020 sind wir wieder in der Lage, neue Services einzurichten und in allen Ländern (abhängig von örtlichen Zugangsbeschränkungen) ein breiteres Spektrum von Reparaturen durchzuführen.

Wir werden also auch für neue Kunden Services einrichten und Störungen beheben können. Das gilt auch für Leistungseinbußen, in Abhängigkeit von etwaigen Zugangsbeschränkungen seitens Kunden, Gebäudeeigentümern oder staatlichen Stellen. Die Arbeiten werden jedoch nur durchgeführt, wenn unsere Mitarbeiter oder Partner die geltenden Sicherheitsvorschriften vollständig einhalten können.

Bei allen Maßnahmen können sich kurzfristig Änderungen ergeben, insbesondere bei erneuter Verhängung von Restriktionen oder einer Zunahme von Covid-19-Fällen.

FAQs

Das Colt IQ Network verfügt über einen MPLS-optimierten Core Backbone, der über mehrere 100 Gbit/s Leitungen betrieben wird. Unser Netzwerk ist über Hochleistungs-Ports mit 38 Internet-Exchange Points weltweit verbunden. Dabei wird dediziertes Internet-Peering zu Cloud-, Content- und Tier-1-Netzbetreibern eingesetzt. Ein Kapazitätsmanagementkonzept sorgt dafür, dass das Colt IQ Network über ausreichende Kapazitäten für das Internet-Peering und das Kernnetz verfügt.

Seit Beginn der Covid-19-Pandemie stellen wir eine massive Zunahme des Datenverkehrs an den Schnittstellen zu nationalen Telekommunikationsunternehmen, Internetanbietern für Privatkunden sowie Content- und Cloud-Anbietern fest. Wir sind in der Lage, diesen Anstieg zu bewältigen und gleichzeitig weitere Kapazitäten für verschiedene Schichten in unserem Netz bereitzustellen.

  • Hochleistungs-Interconnects zu privaten Netzwerken und Peering zu globalen Tier-1-Netzbetreibern
  • 100 Gbit/s-Ports zu wichtigen Internet-Austauschpunkten – DECIX, LINX, LONAP, FRANCE-IX, und AMSIX
  • Netzwerk-Backbone-Kapazitätserweiterungen an mehreren 100 Gbit/s-Ports zur Skalierung der Verkehrszunahme im Kernnetz
  • Upgrade und Erweiterung der Netzzugang-Router für zusätzliche Edge-Port-Kapazität, um Ethernet- und IP-Dienste über 400 Rechenzentren und Standorte weltweit zu bedienen.

 Die meisten unserer Standorte bleiben nur für Mitarbeiter geöffnet, die nicht von zu Hause arbeiten können, wobei wir auch weiterhin großen Wert auf Reinigungsmaßnahmen, die Gesundheit und Sicherheit legen. Die Rückkehr der übrigen Mitarbeiter an ihre Arbeitsplätze wird sorgfältig geplant. Zusätzlich haben wir Richtlinien für Colt-Mitarbeiter und -Partner eingeführt, die Standorte von Kunden oder Dritten besuchen müssen.

  •  
  • Wir haben die Krisenfestigkeit unserer wichtigsten Zulieferer überprüft, und derzeit sind keine Auswirkungen zu erwarten. Unsere Zulieferer verfügen über aktive Business Continuity Konzepte.
  • Wir beobachten die Lage weiterhin und überprüfen den Status unserer kritischen Lieferanten.
  •  

Angesichts der Corona bzw. Covid-19 Pandemie sehen wir uns zu unserem Bedauern gezwungen, Kunden zu priorisieren, die wichtige nationale Infrastrukturen und Dienstleistungen bereitstellen. Tätigkeiten, bei denen Vor-Ort-Einsätze erforderlich sind, werden auf das notwendige Minimum reduziert. Diese Änderungen gelten seit Montag, 30. März 2020, für alle Länder mit Ausnahme Japans, wo wir (vorbehaltlich laufender Überprüfung) einen Normalbetrieb durchführen können.

Entsprechend den staatlichen Empfehlungen priorisieren wir Kunden aus folgenden Bereichen:

  • Krankenhäuser und verwandte medizinische Einrichtungen
  • Pharmazie
  • Behörden und öffentliche Einrichtungen
  • Finanzdienstleistungen
  • Anbieter von globalen Content Networks (GCN)
  • Lebensmitteleinzel- und Großhandel
  • Bildungseinrichtungen
  • Versorgungsunternehmen
  • Systemintegratoren und für diese tätige Telekommunikationsunternehmen
  • Kunden, die wichtige Telefonie-Services für diese Unternehmen anbieten

Treten Störungen bei Kunden auf, sorgt Colt für eine zeitnahe Behebung, soweit diese auf einen Fehler im Netz zurückgehen. Es werden alle angemessenen Maßnahmen ergriffen, um sichere Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter und das Personal an Kundenstandorten zu gewährleisten.

Bei Beeinträchtigungen der Servicequalität führen wir nach Möglichkeit Reparaturen per Fernwartung durch. Vor-Ort-Einsätze werden jedoch nur bei den oben genannten Prioritätskategorien durchgeführt.

Bereitstellung neuer Services und Upgrades

Neuaufträge werden weiterhin angenommen und nach Möglichkeit stellen wir neue Voice- und Datenservices sowie Upgrades weiterhin per Fernwartung bereit. Vor-Ort-Einsätze können jedoch bis zum 30. April 2020 nur bzw. vorrangig für die oben genannten Kundenkategorien durchgeführt werden. Das gilt auch für bestehende Aufträge, bei denen noch nicht mit der Durchführung begonnen wurde. Wir beobachten die Lage kontinuierlich und informieren Sie über etwaige Änderungen.

Bei Reparaturen und Installationen, die Zugang zu den entsprechenden Standorten erfordern, richten sich alle Mitarbeiter von Colt nach den Empfehlungen der WHO und den zuständigen örtlichen Stellen.

In Spanien und Portugal gibt es Einschränkungen bei der Nummernportierung, außerdem Beschränkungen bei einigen Telekommunikations-Partnern in Frankreich. In Spanien und Portugal können wir keine Portierungsanträge bearbeiten, die Bauarbeiten erfordern. In anderen Ländern bestehen derzeit keine Einschränkungen, aber das kann sich kurzfristig ändern.

  • Wir bitten unsere Besucher, die Hygieneempfehlungen der WHO zu befolgen und die Notwendigkeit persönlicher Treffen zu überprüfen.
  • Für den Zugang zu Colt-Standorten gelten die Auflagen und Empfehlungen der örtlichen Behörden.
  • Wir bitten alle Besucher, zu bestätigen, dass sie
    • sich nicht mit Grippe infiziert haben oder grippeähnliche Symptome aufweisen (Temperatur von mehr als 37,5° oder neuem anhaltenden Husten)
    • keinen engen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten
    • keine amtlichen Mitteilungen über Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person erhalten haben

Colt verzeichnet international eine starke Nachfrage aufgrund von geänderten Regularien in den jeweiligen Ländern. Unser Voice Backbone verfügt dank unseres eigenen Glasfasernetzes über hohe Kapazitäten, die schnell erweitert werden können. Derzeit bemerken wir ein hohes Verkehrsaufkommen an Netzübergabepunkten für den Sprachverkehr in ganz Europa und arbeiten mit unseren Partnern daran, dies zu steuern. Wir können den Verkehr umleiten oder die Kapazität erhöhen, um auch Nachfragespitzen zu bewältigen und pro-aktiv Kapazitäten für Länder aufbauen, in denen wir Anzeichen für eine Verkehrszunahme beobachten.

In allen Colt Büros sind die Mitarbeiter verpflichtet, von zu Hause zu arbeiten, es sei denn, dazu besteht keine Möglichkeit. Dies gilt nicht für Dalian, China, wo die Mitarbeiter sukzessive auch wieder im Büro arbeiten können.

Für Mitarbeiter, die weiterhin in den Colt Büros anwesend sein müssen, wurden zusätzliche Kontrollen und Hygienemaßnahmen eingerichtet.

Da einige Länder beginnen, Beschränkungen zu lockern, prüfen wir ihre Auswirkungen von Fall zu Fall. Bisher haben sie noch keine Auswirkungen auf unser Vorgehen. Sollte sich daran etwas ändern, informieren wir Sie.