Verhaltensrichtlinien von Colt

HomeImpressumVerhaltensrichtlinien von Colt

Wie wir unser Geschäft betreiben

Colt genießt bei Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Gesellschafterinnen und Gesellschaftern und Geschäftspartnern einen hervorragenden Ruf. Jeder von uns muss Verantwortung übernehmen, um diese Reputation zu wahren und zu verbessern. Dieser Verhaltenskodex hilft Ihnen dabei zu verstehen, welchen Beitrag Sie dazu leisten können. Er ist für unseren Erfolg von entscheidender Bedeutung.

Er soll alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, die hohen Verhaltensstandards, denen Colt sich verpflichtet fühlt, zu verstehen und zu befolgen. Er deckt ein breites Feld ab, unter anderem den Umgang mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, und soll sicherstellen, dass Interessenkonflikte vermieden werden.

Colt ist den höchsten rechtlichen und ethischen Standards verpflichtet. Wir geben uns nicht damit zufrieden, lediglich Gesetzestexte zu befolgen. Wir wollen vielmehr eine Kultur schaffen, wo die Einhaltung und Pflege aller Gesetze, Regeln und Vorschriften eine Selbstverständlichkeit ist, und zwar ständig und in allen Bereichen, in denen wir tätig sind.

Im Rahmen der Geschäftstätigkeit von Colt hat jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter und jede in unserem Auftrag handelnde Person die uneingeschränkte Pflicht, sich an geltendes Recht, Regeln, Vorschriften und allgemein anerkannten Standards im geschäftlichen Umgang miteinander zu halten und ein höfliches Auftreten an den Tag zu legen. Wir wollen in jeder Situation sicherstellen, dass wir mit unserem Verhalten stets mit bestem Beispiel vorangehen. Verhaltensweisen, die als Verstoß fehlinterpretiert werden könnten, müssen vermieden werden. Es wird von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Colt und Personen, die in unserem Auftrag handeln, erwartet, höchsten Ansprüchen in ihrem persönlichen und professionellen Verhalten gerecht zu werden, insbesondere in Hinblick auf Ehrlichkeit, Integrität, persönliche Verantwortung und Professionalität. Colt verfolgt einen Null-Toleranz- Ansatz gegenüber dem Gebrauch von illegalen Drogen.

Verhaltensweisen, die Colt‘s Ruf schädigen könnten, sind verboten. Colt behält sich das Recht vor, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um folgende Situationen zu vermeiden:

- Handlungen oder ein Verhalten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern außerhalb der Arbeitszeit oder außerhalb von Colt Räumlichkeiten, die Colt schwer in Verruf bringen oder Colts Interessen erheblich beschädigen können

- Verhaltensweisen oder Handlungen, die eine aggressive oder einschüchternde Atmosphäre am Arbeitsplatz oder bei geschäftlichen Aktivitäten außerhalb der Räumlichkeiten von Colt hervorrufen

- Verhalten, das Person dabei behindert, ihre Arbeit oder Aufgaben ordnungsgemäß durchzuführen

- jede Art von strafrechtlich relevantem Verhalten (z. B. Drogenmissbrauch, Diebstahl, etc.)

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Colt haben die Rechtslage zur Verhinderung von Bestechung zu respektieren und sämtliche Formen von Korruption zu vermeiden. Sollte der Colt-Standard strenger sein als die jeweilige lokale Rechtslage, so gelangt stets der Colt-Standard zur Anwendung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen weder direkt noch indirekt Bestechungen, Bestechungsgelder oder Schmiergeldzahlungen in bar oder in einer anderen vermögenswerten Form anbieten oder annehmen, um sich einen unzulässigen Vorteil zu verschaffen, wie z.B. um Aufträge zu gewinnen, Insiderinformationen zu erlangen oder Ausschreibungsspezifikationen zu beeinflussen.

"In einer anderen vermögenswerten Form" kann jeglichen Gegenstand, Gefallen, Service, Bargeld oder Bargeldäquivalent, Bewirtung, Geschenk, Eigentum oder alles andere umfassen, einschließlich einer wohltätigen Spende, des Sponsorings einer Veranstaltung, einer Zuwendung an die Politik und einer Anstellung oder eines Praktikums. Dabei spielt es keine Rolle, ob persönlich oder vom Unternehmen bezahlt wird. Selbst wenn es zulässig ist, dass der Vertreter einer staatlichen oder öffentlichen Einrichtung eine Zuwendung verlangt, so darf dennoch die verbotene Zahlung nicht geleistet werden.

Hier finden Sie einige Beispiele für riskante Situationen, in denen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter von Colt mit Korruption konfrontiert werden könnten (die Aufzählung ist nicht abschließend):

  • Eine öffentliche Beamtin oder Beamter fragt um eine Spende an eine politische Partei oder an eine von dieser Person oder einem Geschäftspartner unterstützte Wohltätigkeitsorganisation, auch wenn hier keine direkt Zahlung an die Beamtin oder den Beamten oder den Geschäftspartner geleistet wurde,
  • das Angebot für eine Anstellung oder ein Praktikum für Verwandte einer öffentlichen Beamtin oder Beamten oder Geschäftspartners - dies könnte als Bestechung gesehen werden,
  • die Einladung zu einem pauschal bezahlten Ski-Ausflug oder einem großen Sportevent, oder
  • Bewirtungen während aufrechter Vertragsverhandlungen, selbst wenn die Kosten innerhalb des Rahmens dieses Verhaltenskodex liegen.

Hinweis: die Definition einer öffentlichen Beamtin oder Beamten umfasst jede Person, die gewählt oder ernannt ist, bei einer Behördenstelle oder -einrichtung angestellt ist oder bei einem Unternehmen beschäftigt ist, das sich im Eigentum oder unter staatlicher oder öffentlicher Kontrolle befindet (z. B. öffentliche Universität, Telekommunikationsunternehmen oder eine andere staatliche Einrichtung).

Jede Situation, in der eine derartige Anfrage an eine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter mit Bezugnahme auf ein bestehendes oder erhofftes, zukünftiges Geschäft mit einem Lieferanten gerichtet wird, muss unverzüglich gemeldet werden. Wird eine solche Meldung nicht erstattet, so stellt das einen Verstoß gegen diesen Verhaltenskodex dar und kann zu disziplinarischen Maßnahmen in Einklang mit lokalem Arbeitsrecht führen. Zur Vermeidung von Zweifeln: jede Anfrage in Bezug auf Zahlungen oder Vorauszahlungen einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters von Colt, oder sonst einer Person, die behauptet, in Colt‘s Namen zu handeln, oder eines Lieferanten ist - wie unten erwähnt – unverzüglich dem jeweiligen Colt-Kontakt oder dem Corporate Compliance Committee zu melden.

Selbstverständlich ist auch jegliche Form der Zahlung von Schmiergeldern, also kleine Zahlungen, die der Erleichterung oder Beschleunigung eines Vorganges dienen, nicht jedoch dazu gedacht sind, ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen, verboten, selbst wenn der Zahler an sich einen legitimen Anspruch auf Abwicklung oder Durchführung des Vorganges hat (z.B. Freigabe von im Zoll befindlichen Waren, Erteilung von Genehmigungen oder Inanspruchnahme von Telefondiensten oder anderen notwendigen Dienstleistungen öffentlicher Stellen oder einer staatlichen oder öffentlich kontrollierten Einrichtung).

Keine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Colt ist ermächtigt, im Namen von Colt Schmiergeldzahlungen zu leisten, und wir bemühen uns sicherzustellen, dass unsere Handelsvertreter und andere Vermittler keine derartigen Zahlungen in unserem Namen leisten. Wenn Zweifel an der Zulässigkeit einer Zahlung bestehen und Sie den Verdacht haben, dass es sich um eine Schmiergeldzahlung handeln könnte, so führen Sie die Zahlung nur durch, wenn die Vertreterin/der Vertreter der staatlichen oder öffentlichen Einrichtung oder einer Drittpartei eine ordnungsgemäße Rechnung oder eine schriftliche Bestätigung der Rechtmäßigkeit der Zahlung vorlegen kann. Wenn Zweifel bestehen, ob eine Zahlung geleistet werden kann, wenden Sie sich an das Corporate Compliance-Committee (Kontaktdaten weiter unten).

Unter Betrug versteht man die kriminelle Täuschung oder die Verwendung falscher Darstellung, um sich unrechtmäßig zu bereichern (z.B.: Verfälschung der erhaltenen Waren oder Dienstleistungen auf der Rechnung eines Lieferanten). Geldwäsche ist der Prozess der Überführung von Erlösen aus kriminellen Aktivitäten in den legalen Wirtschaftskreislauf, sodass sie legal erscheinen. Steuerhinterziehung ist die Anwendung rechtswidriger Methoden, um weniger oder gar keine Steuern zu zahlen.

Jede Beteiligung, sowohl von Colt oder seinen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern als auch Dritten, die in illegale Aktionen verwickelt sind, an Steuerhinterziehung oder Geldwäsche kann zu erheblichen Umsatzeinbußen für Colt und möglichen Sanktionen für Colts Vorstand und / oder Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter führen. Dies kann so weit führen, dass Colt‘s Berechtigungen und Zulassungen zum Betrieb der Dienste in Gefahr gebracht sind und irreparable Imageschäden herbeigeführt werden.

Es ist unsere Pflicht, sicherzustellen, dass Colt die Prozesse, Verfahren, Systeme und Kontrollen einhält, welche die europäischen und nationalen Gesetze und Vorschriften zur Betrugsbekämpfung und zur Verhinderung der Steuerflucht und Geldwäsche vorgeben. Jeder Verdacht auf betrügerische Aktivitäten, Steuerhinterziehung oder Geldwäsche, ob durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter von Colt oder Dritte, muss unverzüglich dem Corporate Compliance Committee mitgeteilt werden. Jede Art von mutmaßlichen betrügerischen Aktivitäten, Steuerhinterziehung oder Geldwäsche wird untersucht und es werden die entsprechenden Maßnahmen gesetzt.

Unsere Richtlinien sollen nicht verhindern, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Geschenke von geringem Wert verschenken oder annehmen können oder im Rahmen ihrer geschäftlichen Aktivitäten angemessene Einladungen aussprechen oder annehmen können (z. B. zu Geschäftsessen, gesellschaftlichen Veranstaltungen oder Sportveranstaltungen), sofern folgende Regeln eingehalten werden:

 

Sie dürfen keine Geschenke, Dienstleistungen oder Einladungen annehmen, weder direkt noch indirekt, die den Geber auf den Gedanken bringen, dass er in irgendeiner Form davon profitieren könnte. Auch umgekehrt dürfen Sie weder direkt noch indirekt Geschenke, Dienstleistungen oder Einladungen anbieten, die wiederum den Empfänger daran glauben lassen könnten, dass Colt einen wie auch immer gearteten Vorteil daraus ziehen könnte.

 

Eine legitime Bewirtung soll den Rahmen für eine geschäftliche Interaktion darstellen und die Geschäftsbeziehung zwischen den Geschäftspartnern verbessern. Geschenke, Einladungen oder Bewirtungen dürfen jedoch nicht unangemessen sein (z.B. “Erwachsenenunterhaltung“, Besuche in Casinos etc.) oder derartig einzigartig, ungewöhnlich, häufig oder üppig ausfallen, dass die Angemessenheit in Frage gestellt werden könnte.

 

Bewirtung/Einladungen

 

Für Bewirtungen/Einladungen wird für Europa und Asien (exklusive Indien) ein Maximalbetrag von 150€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) pro Person und pro Veranstaltung festgelegt.

 

Für Indien wird dieser Maximalbetrag mit 50€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) pro Person und pro Veranstaltung festgelegt.

 

Bei Veranstaltungen mit Beteiligung öffentlicher Einrichtungen[1] auf Kunden- oder Lieferantenseite (mit Ausnahme der unten genannten Länder[2]) darf der Maximalbetrag von 50€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) pro Person und pro Veranstaltung nicht überschritten werden (.Sie dürfen Einladungen, inklusive Verpflegung und Eintrittskarten für Sport-, Kultur-, Sozial- und Unterhaltungsveranstaltungen verschenken oder annehmen, sofern folgende Bedingungen erfüllt sind:

 

 

  • Falls der Gesamtwert der angebotenen oder angenommenen Einladung 150€ (oder den äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Person und Event beträgt oder übersteigt bzw bei Beteiligung staatlicher oder öffentlicher Einrichtungen dieser Gesamtwert 50€ oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung pro Person und Event) beträgt oder übersteigt, müssen Sie vorab die Genehmigung des Corporate Compliance Committees einholen. Als Richtlinie kann hier angenommen werden, dass die Genehmigung hochpreisiger Sportveranstaltungen durch das Corporate Compliance Committee unwahrscheinlich ist und zwar unabhängig von der Einzigartigkeit einer solchen Veranstaltung (das Formular für Anfragen zu solchen Vorabgenehmigungen finden Sie weiter unten in diesem Verhaltenskodex).

 

  • Für Indien gilt: eine Vorabgenehmigung muss vom India Compliance Sub-Committee eingeholt werden, falls der Gesamtwert der angebotenen oder angenommenen Einladung 50€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Person und Event beträgt oder übersteigt. Beträgt oder übersteigt dieser Gesamtwert 150€, so muss vorab die Genehmigung des Corporate Compliance Committees eingeholt werden (das Formular für Anfragen zu solchen Vorabgenehmigungen finden Sie weiter unten in diesem Verhaltenskodex).

 

Zum Beispiel - Bewirtungen/Einladungen: ein Budget von 420€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) für drei Teilnehmer für den gleichen Event ist akzeptabel und benötigt keine vorherige Genehmigung des Corporate Compliance Committees, da es das Limit von 150€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) pro Person nicht übersteigt

 

Zum Beispiel - Bewirtungen/Einladungen bei Beteiligung einer staatlichen oder öffentlichen Einrichtung: ein Budget von 420€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) für drei Teilnehmer unter Beteiligung von Regierungen oder ganz allgemein im staatlichen oder öffentlichen Bereich ist NICHT akzeptabel und erfordert die vorherige Genehmigung des Corporate Compliance Committees. Demgegenüber wäre ein Budget von 150€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) akzeptabel, da dieser das Limit von 50€ (oder ein äquivalenter Betrag in lokaler Währung) pro Person und Event nicht übersteigt.

 

Zum Beispiel – Einladungen zu Sportevents: Eintrittskarten für das Finale oder Halbfinale der populärsten Sportveranstaltungen (Olympische Spiele, Rugby-Weltmeisterschaft, Fußball-WM, WeltmeisterschaftGolf / Ryder Cup, Wimbledon, etc.) würden als unpassend und wegen ihrer Einzigartigkeit als zu aufwendig angesehen werden. Eine Vorabgenehmigung würde vom Corporate Compliance Committee nicht gewährt werden. Allerdings könnten Eintrittskarten zum Viertelfinale der gleichen Veranstaltung einer Vorabgenehmigung durch das Corporate Compliance Committee zugänglich sein.

 

  • Bewirtungen bedürfen jedenfalls der Genehmigung durch Ihren Vorgesetzten oder den sonst für eine Genehmigung Zuständigen, selbst wenn diese den zulässigen Maximalbetrag nicht überschreiten, .

 

  • Es ist wichtig, dass der Geber und Empfänger die Veranstaltung gemeinsam besuchen und der Hauptzweck der Einladung die Besprechung von geschäftlichen Themen oder der Aufbau einer Geschäftsbeziehung ist.

 

  • Wenn Sie Eintrittskarten verschenken oder annehmen und der Geber die Veranstaltung nicht gemeinsam mit dem Empfänger besucht, gilt diese Transaktion als Geschenk und fällt unter den Maximalbetrag von 150€ (oder den äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr bzw 50€ (oder der äquivalente Betrag in lokaler Währung) bei Beteiligung von staatlichen oder öffentlichen Einrichtungen.

 

  • Der Weiterverkauf von Eintrittskarten ist ausdrücklich und jedenfalls verboten.

 

  • Falls die relevante Währung nicht Euro sein sollte, so rechnen Sie bitte die entsprechende Währung in das Euro-Äquivalent um.

 

  • Bewirtungen/Einladungen sind während aufrechter Vertragsverhandlungen nicht gestattet.

 

Hinweis: aufgrund strengerer Vorschriften für jede Form der Bewirtung in Zusammenhang mit Kunden / Lieferanten im staatlichen oder öffentlichen Bereich muss in den folgenden Ländern unabhängig vom Wert der Bewirtung vorab eine Genehmigung eingeholt werden: Hong Kong, Indien, Japan, Südkorea und USA. Einfache Erfrischungen (Tee, Kaffee, alkoholfreie Getränke), die in Geschäftsräumlichkeiten angeboten werden, und einfache Snacks werden nicht als Bewirtung gewertet. Einfache Erfrischungen benötigen keine vorherige Genehmigung, wenn sie Vertretern einer staatlichen oder öffentlichen Einrichtung in Zusammenhang mit einer Kunden / Lieferanten Beziehung zur Verfügung gestellt werden.

 

Wenden Sie sich bei Fragen bezüglich des Maximalbetrags oder der Zulässigkeit eines Geschenkes oder einer Bewirtung/Einladung an das Corporate Compliance Committee.

 

Zur Vermeidung von Missverständnissen: die Begriffe „Bewirtung und Einladung“ umfassen Essen und Trinken.

 

Geschenke

 

Der Maximalbetrag pro Kalenderjahr für Geschenke jeder Art beträgt für Europa und Asien (exklusive Indien) insgesamt 150€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung).

 

Für Indien beträgt dieser Maximalbetrag 50€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr.

 

Der Maximalbetrag für Geschenke in Zusammenhang mit öffentlichen Einrichtungen[3] (mit Ausnahme der unten genannten Länder[4]) beträgt 50€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr.

 

In Europe und Asien (mit Ausnahme von Indien) dürfen Sie keine Geschenke oder Aufmerksamkeiten machen oder annehmen, die einen Maximalbetrag von 150€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr pro Einzelperson oder Unternehmen (oder eine Gruppe von Einzelpersonen innerhalb eines Unternehmens) übersteigen, wenn diese aktuelle oder potenzielle Anbieter, Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner von Colt sind. Dieser Maximalbetrag wird auf 50€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr bei Beteiligung staatlicher oder öffentlicher Einrichtungen reduziert. Um ein Geschenk von höherem Wert zu verschenken oder anzunehmen, müssen Sie die Genehmigung des Corporate Compliance Committees von Colt einholen (das Formular für Anfragen zu solchen Vorabgenehmigungen finden Sie weiter unten in diesem Verhaltenskodex).

 

In Indien gilt für sämtliche Geschenke und Aufmerksamkeiten: wenn Sie Einzelpersonen oder Unternehmen (oder eine Gruppe von Einzelpersonen innerhalb eines Unternehmens), die aktuelle oder potenzielle Anbieter, Kunden, Lieferanten oder Geschäftspartner von Colt sind, beschenken wollen oder von diesen Geschenke annehmen wollen, so müssen Sie vorab eine Genehmigung des Indischen Compliance Sub-Committees von Colt einholen, sofern der Wert des Geschenkes 50€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr übersteigt; sofern der Wert eines solchen Geschenkes 150€ (oder einen äquivalenten Betrag in lokaler Währung) pro Kalenderjahr übersteigt, müssen Sie vorab die Genehmigung des Corporate Compliance Committees von Colt einholen (das Formular für Anfragen zu solchen Vorabgenehmigungen finden Sie weiter unten in diesem Verhaltenskodex).

 

Hinweis: aufgrund strengerer Vorschriften für jede Form von Geschenken in Zusammenhang mit Kunden / Lieferanten im staatlichen oder öffentlichen Bereich muss in den folgenden Ländern unabhängig von dem Wert des Geschenkes vorab eine Genehmigung eingeholt werden: Hong Kong , Indien, Japan, Südkorea und USA.

 

Unabhängig vom Wert dürfen Sie keine der folgenden Handlungen in Zusammenhang mit Ihrem Status als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Colt ausüben:

 

  • Bargeld oder geldwertige Geschenke, Schecks oder andere übertragbare Gelder schenken oder annehmen.
  • Geschenke, Gefallen oder andere Formen von Begünstigungen erbitten.
  • Geld leihen oder verleihen (außer von Unternehmen, die Kreditgeschäfte machen, unter normalen, allgemein geltenden Bedingungen).
  • Während aufrechter Vertragsverhandlungen dürfen Geschenke weder angeboten noch angenommen werden.

 

Bei der Entscheidung, ob Sie ein Geschenk machen oder annehmen können, müssen Sie bedenken, ob die detaillierte Offenlegung Ihrer Annahme des Geschenks der Integrität oder dem Ansehen des Unternehmens in irgendeiner Weise schaden könnte.

 

 

 

Bewirtung/Einladungen - pro Person pro Veranstaltung

 

Geschenke - pro Kalenderjahr

Kunden / Lieferanten im öffentlichen Bereich

 

50€

 

50€

Kunden/Lieferanten in Europa und Asien (exklusive Indien)

 

150€

 

150€

Kunden/Lieferanten in Indien

50€

50€

[1] Öffentliche Einrichtung bezieht sich auf Personen, die gewählte oder ernannte  öffentliche oder staatliche Beamte sind, von einer staatlichen oder öffentlichen Stelle oder Einrichtung eingesetzt sind oder von einem Unternehmen, das von einer staatlichen oder öffentlichen Einrichtung kontrolliert wird, angestellt sind (zB öffentliche Universität, Telekommunikationsunternehmen, oder jede andere staatlich oder öffentlich kontrollierte Einrichtung).

[2] Hongkong, Indien, Japan , Südkorea, und die US-

[3] Siehe Fußnote 1

[4] Hongkong, Indien, Japan, Südkorea und die US

Colt erwartet von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein hohes Maß an Loyalität dem Unternehmen gegenüber und ist im Gegenzug seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber loyal und unterstützt sie entsprechend. Keine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter darf an geschäftlichen Handlungen beteiligt sein, die zu Interessenkonflikten mit dem Unternehmen führen oder berechtigten Grund zu der Annahme geben könnten, dass sie solche verursachen. Ein Interessenkonflikt kann entstehen, wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter durch Überlegungen zu Bereicherung oder Nutzen für sich selbst oder ein Familienmitglied beeinflusst wird. Drohende oder bestehende Interessenkonflikte sind zu vermeiden und müssen offengelegt werden. Es gibt zahlreiche Arten von Interessenkonflikten. Nicht alle können in diesem Verhaltenskodex besprochen werden. Hier einige Beispiele für Interessenkonflikte, die jedenfalls vermieden werden müssen:

 

  • Beteiligung an Aktivitäten, die in Konkurrenz zu Colt stehen oder sich einen persönlichen Vorteil aus einer Beziehung mit Dritten zu verschaffen, die in Geschäftsbeziehung mit Colt stehen oder eine solche anstreben.
  • Persönliche Entgegennahme von Bargeld, Sonderrabatten oder Geschenken von Kunden oder Lieferanten von Colt, die den Geber dazu veranlassen könnten, zu denken, dass er in irgendeiner Form davon profitiert.
  • Von Colt bezahlte Arbeitszeit oder sonstige Colt Ressourcen zum persönlichen Vorteil nutzen.
  • Tätigkeit als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter, Berater, Angestellter oder Geschäftsführer für einen Kunden, Lieferanten oder Wettbewerber von Colt, ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Corporate Compliance Committee.
  • Erwerb oder Besitz von finanziellen Beteiligungen bei Kunden, Lieferanten oder Wettbewerbern von Colt. Der Besitz öffentlich gehandelter Wertpapiere ist jedoch zulässig, vorausgesetzt, Sie erhalten durch solchen Besitz keinen Einfluss auf oder keine Kontrolle über das Management.
  • Beaufsichtigung, Prüfung oder Beeinflussung bei Arbeitsbewertung, Einstellung, Bezahlung oder Belohnung eines Familienmitglieds bei Colt oder einem Lieferanten oder Kunden von Colt. Dies soll Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter jedoch nicht daran hindern, Familienmitglieder zur Einstellung bei Colt zu empfehlen.

Colt setzt sich für einen starken, aber fairen Wettbewerb ein und unterstützt die Erarbeitung passender Wettbewerbsgesetze. In vielen Ländern ist die Zusammenarbeit mit Wettbewerbern oder Vertretern von Wettbewerbern sowie andere Vorgehensweisen zur Wettbewerbsbeschränkung unzulässig. Solche Vorgehensweisen können strafrechtliche Sanktionen gegen Sie und Colt nach sich ziehen. Nachfolgend einige Beispiele für unzulässige Verhaltensweisen:

  • Jegliche Diskussion mit einem Wettbewerber über die Festlegung von Verkaufskonditionen (z.B. Rabatte, Preise, Kreditbedingungen usw.), die Festlegung von Produktionsstandards, die Aufteilung von Kunden oder Märkten oder die Boykottierung eines Kunden.
  • Jede Diskussion oder Absprache oder ein Versuch der Einflussnahme auf einen Kunden bezüglich seines Wiederverkaufspreises.

Wettbewerbsgesetze können mit jedem Gespräch oder Verhalten gebrochen werden, auch wenn diese harmlos erscheinen. Zum Beispiel wenn die verbotene Verhaltensweise oder Anweisung:

  • im Rahmen eines gesellschaftlichen Anlass gesetzt wird. Es ist unerheblich, ob diese bei einem Geschäftstreffen oder im Zuge eines förmlichen Anlasses gemacht wird;
  • als Witz oder sorglose Bemerkung gemacht wird;
  • von einer junior-Mitarbeiterin oder einem junior-Mitarbeiter gemacht wird; die Seniorität der Person, die die Aussage macht, ist irrelevant.

Wenn Sie der Empfänger einer Erklärung sind, die darauf abzielt, eine wettbewerbswidrige Zusammenarbeit oder Absprachen anzubahnen, und Sie dazu schweigen oder sich nicht explizit von so einem Vorschlag eines Dritten distanzieren, könnte dies als implizite Zustimmung gedeutet werden und könnte daher Colt und Sie selbst dem Risiko aussetzen, einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht zu setzen, der auch strafrechtliche Sanktionen nach sich ziehen könnte.

Wenn Sie vermuten, dass eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter von Colt eine Erklärung abgegeben hat, die zu einer wettbewerbswidrigen Zusammenarbeit oder Absprachen einlädt, oder wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter oder Vertreter eines Wettbewerbers einen solchen Vorschlag an Sie oder anderen Colt Angestellte heranträgt, muss das unverzüglich dem Corporate Compliance Committee berichtet werden.

Im Rahmen Ihrer Tätigkeit haben Sie möglicherweise Zugriff auf vertrauliche Informationen. Solche Informationen dürfen nicht an andere Personen außerhalb von Colt weitergegeben oder zur persönlichen Bereicherung genutzt werden. Der Handel mit Wertpapieren auf Basis von Insiderinformationen, die Sie erhalten haben, ist verboten. Vertrauliche Informationen umfassen Kundeninformationen, Lieferanteninformationen, Wissen über Geschäftspläne oder -prognosen, Verkaufs- oder Marketingprogramme, Kundenlisten, bedeutende rechtliche oder behördliche Vorgehensweisen oder Strategien, neue Produkte oder Preisänderungen, Änderungen im Führungsstab, Veräußerungen oder Fusionen und Übernahmen.

Es wird von Ihnen eine verantwortungsvolle Nutzung aller Colt-Ressourcen erwartet. Die beiläufige oder gelegentliche persönliche Nutzung solcher Vermögenswerte ist solange zulässig, als dies nicht die Geschäftsabläufe von Colt beeinflusst. Der Missbrauch oder die Verschwendung solcher Ressourcen sind verboten und können eine Straftat darstellen. Alle elektronischen Ressourcen des Unternehmens sind Vermögenswerte von Colt.

 

  • Falls Sie ein eigenes Passwort haben, müssen Sie dieses schützen und dürfen nicht die ID einer anderen Person verwenden, um auf Daten zuzugreifen.
  • Ändern Sie Daten oder Software nicht ohne entsprechende Autorisierung und stellen Sie immer sicher, dass jede von Ihnen verwendete Software von autorisierten Lieferanten des Unternehmens bezogen wurde.
  • Installieren Sie Software nur, wenn Sie dazu autorisiert sind.
  • Sie dürfen Unternehmensressourcen von Colt nicht für den Zugriff auf unangemessene Webseiten verwenden, die z.B. Pornografie, Terrorismus oder anderen kriminellen, unethischen oder unangemessen Aktivitäten gewidmet sind, die mit Colts Werten unvereinbar sind.
  • Sie müssen das Öffnen von Spam-Mails vermeiden

 

In den meisten Ländern werden die oben stehenden Richtlinien von weiteren Richtlinien zur Verwendung elektronischer und anderer Unternehmensressourcen ergänzt.

DSGVO, EU-Richtlinien und lokale Gesetze regeln Schutz, Übertragung, Zugang und Speicherung von persönlichen Informationen zu Kunden, Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern, Ansprechpartnern und anderen Personen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, müssen Sie sich mit Colts Datenschutz und Compliance Policy sowie begleitenden Prozessen und Informationen vertraut machen. Diese Policy and andere relevante Policies und Prozesse, die sich auf Ihren Tätigkeitsbereich beziehen, sind Ihnen zugänglich gemacht worden.

Alle Anfragen von Medien oder Investoren sind an das Externe Kommunikationsteam weiter zu leiten.  Wo immer möglich, kontaktieren Sie bitte einen Kommunikationsspezialisten, bevor Sie Dritten gegenüber irgendwelche Zusagen treffen.

Die Integrität von Colt hängt davon ab, dass ausschließlich legitime Geschäfte und Aktivitäten durchgeführt werden, die in geeigneter Weise legitimiert und ordnungsgemäß dokumentiert sind. Sämtliche Buchhaltungsunterlagen, Mitarbeiterunterlagen, Spesenabrechnungen, Antragsformulare und andere Bücher und Unterlagen des Unternehmens müssen präzise und angemessen alle zugrunde liegenden Transaktionen widerspiegeln. Es liegt in der Verantwortung jedes Angestellten von Colt, sicherzustellen, dass eine korrekte Genehmigung für jede Transaktion eingeholt und dokumentiert wurde und Belege, Auslagen, Grundbuchungen usw. genau sind. Der Wortlaut dieser Dokumente muss eindeutig den Grund und Zweck jeder Transaktion angeben;  sie müssen an einem sicheren Ort aufbewahrt werden und sie müssen in geeigneter Weise und in Übereinstimmung mit Colts Document Retention and Destruction Policy aufbewahrt werden, Es ist Ihnen untersagt, falsche oder fiktive Einträge in den Büchern und Geschättsunterlagen von Colt oder seinen Tochterunternehmen oder angegliederten Unternehmen vorzunehmen.

 

Es darf keine Zahlung im Namen einer Konzerngesellschaft genehmigt werden oder erfolgen, wenn direkt oder indirekt vereinbart oder beabsichtigt wird, einen Teil dieser Zahlung zu einem anderen Zweck als dem in den Zahlungsdokumenten festgelegten zu verwenden. Entsprechend müssen Vereinbarungen über die Einstellung einer Vertriebsmitarbeiterin oder eines Vertriebsmitarbeiters, Beraters oder Vermarkters oder für die Zahlung einer Vermittlungsprovision so in den Unterlagen dokumentiert werden, dass der Grund der Vereinbarung genau daraus hervorgeht. Richtlinien für den Umgang mit Handelsvertretern und anderen dritten Parteien werden unten ausführlicher besprochen.

 

Transaktionen, die gegen den Verhaltenskodex verstoßen würden, sind beispielsweise:

 

  • Zahlungen, die gefälscht oder nicht in den Buchhaltungsunterlagen des Unternehmens aufgeführt werden.
  • Beanspruchung der Rückerstattung von Spesen, die nicht im Rahmen der Geschäftstätigkeiten für Colt entstanden sind oder nicht den Richtlinien oder Verfahren für die Zahlung solcher Spesen entsprechen.
  • Zahlungen, die mit rückdatierten oder abgeänderten Rechnungen erfolgen.
  • Transaktionen, deren Rechnungen nicht den wirklichen Ankaufs- oder Verkaufspreis der Transaktion darlegen.
  • Die Einrichtung oder Pflege eines Bankkontos für Colt unter einem anderen Namen als dem Unternehmensnamen.

Colt schafft oder hortet keine geheimen oder undokumentierten Geldmittel oder Vermögenswerte. Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die Kenntnis von geheimen oder undokumentierten Geldmitteln oder Vermögenswerten erlangen, müssen die Angelegenheit unverzüglich dem Corporate Compliance Committee melden.

Colt möchte die fähigsten und besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anstellen und halten und ebenso jede Gelegenheit bestmöglich dazu nutzen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Durch seine internen Informationssysteme und Beratungsverfahren pflegt Colt gute Kommunikation mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Colt möchte eine Kultur der Offenheit und Ehrlichkeit fördern, in der jeder den anderen stets anständig, mit Respekt und rücksichtsvoll behandelt.

Colt toleriert keinerlei Belästigung, unangemessenes Verhalten und Mobbing in jedweder Form (körperliche, verbale oder nonverbale), das bezweckt oder bewirkt, die Würde einer Person zu verletzen oder die Schaffung einer beleidigenden, einschüchternden oder aggresiven Umgebung zur Folge hat. Sexuelle Belästigung und Belästigung aufgrund von Rasse, Religion oder der sexuellen Orientierung einer Person sind nicht akzeptabel. Derartige Belästigungen sind nicht nur in den meisten Ländern, in denen Colt operiert, verboten, sondern auch Unruhe stiftend und laufen den Werten von Colt zuwider. Diskriminierung aufgrund der Rasse, der Schwangerschaft/Mutterschaft, des Familienstands, der Behinderung, des Geschlechts, der sexuellen Orientierung, des Alters, der Religion oder einer Behinderung sind nicht akzeptabel. Verstöße gegen diese Richtlinie führen zu Disziplinarmaßnahmen einschließlich, falls angemessen, Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Belästigungs- oder Diskriminierungsvorfälle müssen der lokalen Human Resources Managerin oder Manager gemeldet werden.

Hier einige Beispiele dafür, was als inakzeptables Verhalten wahrgenommen werden könnte:

  • Unerwünschter Körperkontakt oder eine Belästigung und Stalking
  • Unerwünschte Bemerkungen über eine Person, Alter, Kleidung, Aussehen, Rasse oder dem Familienstand
  • Beleidigende SMS oder unerwünschte E-Mails oder Anhänge zu senden
  • Unangemessene Witze zu erzählen/verbreiten
  • Beleidigende Sprache, Klatsch, Verleumdung; Verbreitung bösartiger Gerüchte
  • Unangemessener Druck zur Teilnahme an politischen / religiösen Gruppen
  • Beleidigende oder abwertende Bemerkungen
  • Persönlich beleidigende Kommentare und Verhaltensweisen
  • Jede Machtmissbrauch einschließlich andauernde, ungerechtfertigte Kritik
  • Verbale oder physische Bedrohung oder Gewalt
  • Absichtliche Vorenthaltung von Wissen oder Informationen (ohne Grund)
  • Absichtliche Sabotage von oder Behinderung der Arbeit
  • Schreien oder anderes aggressives Verhalten
  • Vorgabe unrealistischer Ziele oder unmöglicher Fristen oder das ständige Unterschätzen von Bemühungen (ohne Grund)
  • Die Arbeit, Ideen, Meinungen, Aussehen oder das Verhalten zu verspotten
  • Absichtliche Isolierung oder „die kalte Schulter zeigen“ gegenüber Einzelnen
  • Verweigerung der Zusammenarbeit, sodass sich jemand unwohl fühlt

Rechte am Arbeitsplatz

Colt setzt sich dafür ein, sich an die grundlegenden Menschenrechte der acht Konventionen, die 1998 von der International Labour Organisation veröffentlicht wurden, zu halten. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben bei ihrem Verhalten und ihren Aufgaben sicherzustellen, dass das Unternehmen alle grundlegenden Prinzipien der ILO befolgt.

Diese Konventionen decken folgende Bereiche ab:

  • Vereinigungsfreiheit und die effektive Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen
  • Aufhebung jeglicher Form der Zwangs- oder Pflichtarbeit
  • Effektive Abschaffung der Kinderarbeit
  • Aufhebung der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf

Darüber hinaus sorgt Colt dafür, dass folgenden Punkte von Colt und auch seinen Lieferanten eingehalten werden:

  • Bereitstellung eines sicheren Arbeitsumfelds für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie für Subunternehmer
  • Validiert, ob alle eigenen Angestellten und die Angestellten von Subunternehmern im jeweiligen Land über eine Arbeitserlaubnis und -bewilligung verfügen
  • Verpflichtet sich zu fairen Arbeitsbedingungen, einschließlich des Rechts, einer Gewerkschaft anzugehören, der Zahlung (zumindest) des gesetzlichen Mindestlohns, wo es einen solchen gibt, bzw. eines fairen existenzsichernden Lohns, wo dies nicht der Fall ist
  • Bereitstellung eines vertraulichen und sicheren Prozesses für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um Beschwerden vorzubringen

Colt verpflichtet sich sicherzustellen, dass es und seine Lieferanten den Einsatz von Sklaven-, Zwangs- und Kinderarbeit verbieten. Vor allem werden die Lieferanten sicherzustellen, dass  Sklaven- und Menschenhandel in sämtlichen Geschäftsbereichen und Lieferketten zu unterbinden ist, und wenn es doch nach dem britischen  „Modern Slavery Act“ (= „Moderne Sklaverei Gesetz“)  erforderlich sein sollte, sie diesbezüglich eine Erklärung abgeben

Sie sind verpflichtet, Ihre Arbeit sicher auszuführen und weder sich selbst noch anderen Schaden zuzufügen. Sie können alle potenziell gefährlichen oder ungesunden Umstände über das Health and Safety Portal im Intranet dem Health & Safety Team mitteilen. Sie müssen alle Vorschriften zu Gesundheit, Sicherheit und Umwelt einhalten. Diese unterscheiden sich von Land zu Land – es liegt in Ihrer Verantwortung, sich mit den für Sie lokal relevanten Vorschriften vertraut zu machen und diese zu befolgen.

Es kommt vor, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dritte beauftragen, , im Namen von Colt zu handeln. Solche Dritte sind unter anderem Handelsvertreter, Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie Beraterinnen/Berater. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter, die Dritte beauftragen, muss sich davon überzeugen, dass angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, damit der Dritte diesen Verhaltenskodex und alle anwendbaren Gesetze befolgt. Alle Verträge mit Dritten müssen vorab von der zuständigen Rechtsabteilung von Colt überprüft und genehmigt werden.

Kein Geschäftsbereich, Unternehmen und Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von Colt darf Geldmittel von Colt oder Einrichtungen oder Dienstleistungen von Colt einer politischen Partei, einem politischen Amtsträger, Kandidaten, einer Initiative oder sonst einer Kampagne zahlen oder zur Verfügung stellen, außer mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Vorstandes der Colt Group Holdings Limited.

Sie dürfen in keiner Weise gegen eine Unternehmensrichtlinie verstoßen und Sie dürfen keine anderen für Colt handelnden Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter oder Personen zu einem solchen Verstoß auffordern. Wenn Sie darüber hinaus Informationen über oder Kenntnis von Verhaltensweisen oder Transaktionen haben, die durch diesen Verhaltenskodex untersagt sind, müssen Sie diese Angelegenheit unmittelbar Ihrem Manager und dem Corporate Compliance Committee und/oder der Business Ethics Hotline von Colt melden (Kontaktinformationen siehe weiter unten).

Falls Sie einen Ihnen bekannten Verstoß nicht anzeigen, kann dies zu einem Disziplinarverfahren gegen Sie führen. Alle Meldungen müssen wahrheitsgemäß und präzise sein und im guten Glauben erfolgen. Niemand, der im guten Glauben eine vermutete Verletzung dieser Richtlinien meldet, erfährt Vergeltungsmaßnahmen. Alle Anzeigen werden - soweit möglich - absolut vertraulich behandelt.

Verstöße gegen die in diesem Verhaltenskodex beschriebenen Richtlinien oder gegen andere anwendbare Richtlinien von Colt können zu Disziplinarmaßnahmen führen. Abhängig vom Einzelfall, wie z.B. Art und Schwere des Verstoßes, kann die Disziplinarmaßnahme bis hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses führen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen bestätigen, dass sie diesen Verhaltenskodex gelesen haben und ihn einhalten werden. Der Verhaltenskodex unterliegt dem lokalen Recht oder Vorschriften, ersetzt diese aber nicht. Es ist Ihre Verantwortung, sich den Inhalt des Verhaltenskodexs bewusst zu machen und die einzelnen Bestimmungen zu verstehen.

 

Der Human Resources Manager, der für Ihre Einstellungsunterlagen verantwortlich ist, legt Ihnen diesen Verhaltenskodex zur Unterschrift vor. Sie sind aufgefordert, zu bestätigen, dass Sie den Verhaltenskodex gelesen und verstanden haben und sich in Einklang mit dem Verhaltenskodex verhalten werden und sie stimmen zu, dass die Beachtung der Vorschriften des Verhaltenskodex eine Grundbedingung für Ihre Beschäftigung bei Colt ist. Wenn sie den Verhaltenskodex nicht anerkennen, so hat das keine Auswirkung auf die grundsätzliche Anwendbarkeit des Kodex oder einer seiner Bestimmungen Ihnen gegenüber.

 

Wenden Sie sich bei Zweifeln zur Auslegung oder Anwendbarkeit dieses Verhaltenskodex bitte an das Corporate Compliance Committee. Die Kontaktdaten finden Sie unten. Dies umfasst jeden Verdacht eines Verstoßes gegen diesen Verhaltenskodex und alle Fragen, Ausnahmen oder Auslegungen dieses Verhaltenskodex.

 

Der Vorsitzende des India Compliance Sub-Committees muss den Vorsitzenden des Corporate Compliance Committees über sämtliche Vorkommnisse in Hinblick auf Verletzungen der Bewirtungs- und Geschenkeregelungen informieren, sobald es zu Verdachtsfällen kommt.

 

Das Corporate Compliance Committee ist für die Administration und Einhaltung dieses Verhaltenskodex zuständig. Sofern es erforderlich ist, wird sich das Corporate Compliance Committee mit weiteren Mitgliedern des Senior Managements abstimmen. Das Corporate Compliance Committee berichtet an das Audit Committee des Aufsichtsrates der Colt Group Holdings LImited.

 

Der Vorsitzende des Corporate Compliance Committee muss den Vorsitzenden des Audit Committees sowie den Aufsichtsratsvorsitzenden (Chairman of the Board) unverzüglich über folgende Verstößge gegen diese Verhhaltensrichtlinien informieren (auch wenn ein Verdacht für das Vorliegen eines solchen Verstoßes besteht):

 

  • Vorfälle, welche rufschädigende, rechtliche, compliance-spezifische, regulatorische Risiken für Colt darstellen
  • Grobes Fehlverhalten, welches eine fristlose Entlassung rechtfertigt wie Diebstahl oder das Ausüben von Gewalt
  • Umstände, die sich maßgeblich auf das Finanzergebnis auswirken
  • Kriminelle Aktivitäten
  • Vorwürfe, die gegen Mitglieder des Senior Management Teams erhoben werden
  • Vergleichbar schwerwiegende Vorwürfe oder Zwischenfälle

 

Mitglieder des Corporate Compliance Committee und des India Compliance Sub-Committee können via e-mail, telefonisch oder schriftlich kontaktiert werden; Details dazu finden sie am Ende dieses Verhaltenskodex. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Colt sowie alle Personen, die für Colt arbeiten, sind dringend dazu angehalten, das Corporate Compliance Committee/India Compliance Sub-Committee zu kontaktieren, wenn sie glauben, dass es Gründe dafür gibt bzw. die Kontaktaufnahme notwendig ist. Das Colt Business Ethics-Telefon ist als eine zusätzliche, vertrauliche Berichtsmöglichkeit eingerichtet worden, die jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter offen steht

The Human Resources executive responsible for providing your joining documentation should provide you with this Code of Conduct for signature. You are required to acknowledge that you have read, understand and are in compliance with the Code of Conduct and that you agree that, as a condition of your employment, you will abide by the Code of Conduct. Failure to acknowledge the Code of Conduct will not affect the applicability of the Code or any of its provisions to you.

If in doubt about the interpretation of this Code of Business Conduct or its applicability, please contact the Corporate Compliance Committee, the contact details are provided below.  This includes any suspected violation of this Code of Business Conduct and any questions, exceptions or interpretation of this Code of Business Conduct.

The Chair of the India Compliance Sub-Committee shall report to the Chair of the Corporate Compliance Committee, following alleged breaches under the hospitability and gifts policy, as soon as the Sub-Committee is made aware of the request.

The Corporate Compliance Committee is responsible for supervising and administering this Code.  When necessary, the Corporate Compliance Committee acts in consultation with other members of senior management. The Corporate Compliance Committee reports to the Audit Committee of the Board of Colt Group Holdings Limited.

The Chair of the Corporate Compliance Committee shall notify the Chair of the Audit Committee and the Chair of the Board of the following alleged breaches of the Code of Conduct as soon as possible:

  • Incidents that pose reputational, legal, compliance, regulatory risks to Colt
  • Incidents that may amount to gross misconduct permitting summary dismissal such as theft or violence
  • Any matters that may have a material impact on the financial statements
  • Any criminal activities
  • Any allegations against a member of the senior management team
  • Any similar serious allegation or incident”

Members of the Corporate Compliance Committee and India Compliance Sub-Committee can be contacted by e-mail, by telephone or in writing; details are given at the end of this Code. All employees and people acting for Colt are encouraged to contact the Corporate Compliance Committee/India Compliance Sub-Committee when they believe it necessary to do so. The Colt Business Ethics Line has been established as an alternative confidential reporting facility available to employees.

Colt Technology Services, Colt House, 20 Great Eastern Street, London, EC2A 3EH

Sie können das India Compliance Sub-Committee wie folgt erreichen:

  • Elektronisch: IndiaComplianceSubcommittee@colt.net
  • Schriftlich: an den Vorsitzenden des India Compliance Sub-Committee, c/o Senior Counsel, India GC team, Colt Technology Services India Private Limited, Floor 1 – 4, Building no. 4, Candor SEZ, Sector 48, Gurgaon, Haryana, 122002, India.

Am IT Service Now Portal (https://coltit.service-now.com/sp?id=index) stehen die Formulare für Vorabgenehmigungen von Geschenken und Bewirtungen zur Verfügung, welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verwenden sollen, wenn sie Genehmigungen der jeweiligen Committees einholen möchten. Solche Anfragen auf Vorabgenehmigungen sind gemäß diesem Verhaltenskodex jedenfalls einzuholen, bevor Geschenke oder Bewirtungen angenommen oder angeboten werden (oder sofort an dem Zeitpunkt einzuholen, an dem ein Geschenk oder eine Bewirtung angeboten wird).

Die Business-Ethics-Hotline bietet Ihnen die Möglichkeit, vertraulich über alle Fragen zu sprechen, die mit Verstößen gegen den Verhaltenskodex zu tun haben. 

Die Business-Ethics-Hotline wird von Safecall betrieben (unabhängig von Colt). Diese Hotline ist kostenlos und 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche erreichbar, sodass Colt-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit ihre Anliegen vertraulich vorbringen können. Achtung: für Telefonate, die von Dalian aus abgesetzt werden, werden lokale Gesprächsgebühren verrechnet.

Sie können auch online unter www.safecall.co.uk/report berichten.

Die Meldungen müssen wahr und genau sein und in gutem Glauben gemacht werden. In den meisten Ländern, wo Colt vertreten ist, können Sie anonyme Meldungen abgeben, wenn Sie das möchten. In manchen Ländern sind anonyme Meldungen nicht zulässig, daher werden Sie am Business-Ethics-Telefon nach Ihrem Namen gefragt - diese Angaben werden aber vertraulich behandelt.

Die Colt Business-Ethics-Hotline ist unter den folgenden kostenlosen Rufnummern zu erreichen:

Österreich         00 800 7233 2255

Belgien             00 800 7233 2255

Dalian               4008 833 405*

Dänemark         00 800 7233 2255

Frankreich        00 800 7233 2255

Deutschland      00 800 7233 2255

Großbritannien 0800 915 1571

Hongkong         3077 5524

Indien               000 800 440 1256

Irland                1800 812740

Italien               00800 7233 2255

Japan               0120 921067

Luxemburg        00 800 7233 2255

Niederlande      00 800 7233 2255

Portugal            00 800 7233 2255

Rumänien         372 741 942

Schweden         0850 252 122

Schweiz            00 800 7233 2255

Singapur           800 448 1773

Spanien            00 800 7233 2255

Südkorea          001 800 7233 2255 (Korea Telecom)

                        002 800 7233 2255 (DACOM)

USA                 1 866 901 3295

* lokale Gesprächsgebühren werden verrechnet

Dieses Dokument zum Unternehmens-Verhaltenskodex ist Eigentum des Vorsitzenden des Corporate Compliance Committee.