LSO Sonata API in Aktion


Frankfurt, 16.11.2017, Colt Technology Services hat zusammen mit seinen Partnern AT&T, Orange, Ciena, Amdocs und Fujitsu die Zukunft des Software Defined Networking (SDN) präsentiert. Beim „MEF 2017 Proof of Concept Showcase“ zeigte Colt die LSO Sonata API in Aktion. Mit der Schnittstelle können SDN-Architekturen von verschiedenen Netzwerk-Anbietern zusammenarbeiten und von Kunden selbst verwaltet werden – und das sogar über Kontinente hinweg.

LSO steht für Lifecycle Service Orchestration und ermöglicht den Übergang von Business-Support-Systemen (BSS) und Operations-Support-Systemen (OSS) zu einer flexiblen Ende-zu-Ende-Orchestrierung von Netzwerken. Dadurch profitieren Kunden anbieterübergreifend von allen Vorteilen, die SDN und Network Functions Virtualization (NFV) mit sich bringen. LSO ermöglicht außerdem die interoperable Automatisierung von Verwaltungsvorgängen. Dazu gehören über alle Netzwerkdomänen hinweg: Fulfillment, Kontrolle, Performance, Assurance, Nutzung, Sicherheit, Analyse und die Einhaltung von Richtlinien.

Die Präsentation von Colt auf dem „MEF 2017 Proof of Concept Showcase“ hat die Leistungsfähigkeit der ersten Version des LSO Sonata Software Development Kits (SDK) gezeigt. Sollen Netzwerke von zwei Anbietern automatisch miteinander interagieren, war das bisher vergleichsweise kompliziert. Es dauerte lange, die notwendigen Prozesse aufzusetzen. Die Lösungen waren relativ teuer und proprietär. Sie konnten nicht auf andere Situationen übertragen werden, sondern waren immer auf den jeweiligen Fall zugeschnitten. Mit dem LSO Sonata SDK ändert sich das. Die präsentierte SDK-Version umfasste die Adressvalidierung, Servicefreundlichkeit und die Bestellung von Anwendungsfällen zwischen Netzbetreibern und Cloud-Anbietern.

Darüber hinaus demonstrierte Colt eine Implementierung einer SDN-API, die es Kunden ermöglicht, ihre Netzwerke vollständig autonom zu steuern und in ihre Service-Delivery-Plattformen zu integrieren. Kunden können so Netzwerke für sich bereitstellen, unabhängig davon, in welchem Land sie sitzen oder mit welchem Netzwerkanbieter sie zusammenarbeiten. Dadurch profitieren sie von einer größeren Flexibilität sowie einer besseren Kontrolle über ihre Kosten, vor allem bei einem schwankenden Bedarf an Bandbreite.

„Die Lösungen, die wir auf dem ,MEF 2017 Proof of Concept Showcase‘ vorgestellt haben, beweisen, was mit leistungsfähigen Schnittstellen und einer engen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Anbietern möglich ist. Für uns werden die Anforderungen an APIs immer wichtiger, da die Kunden auch über mehrere Servicedomänen hinweg die Kontrolle über ihr Netzwerk wünschen, sowohl vor Ort als auch per Fernzugriff. Unsere SDN- Schnittstelle zeigt, dass wir uns dem Ziel verschrieben haben, Teil eines größeren Automatisierungs-Ökosystems zu sein, das es unseren Kunden ermöglicht, die Leistung ihres Netzwerks wirklich zu nutzen“, sagte Mirko Voltolini, Head Network On Demand bei Colt.

Partner-Zitate:
Chris Rice, Senior Vice President, Domain 2.0 Architecture & Design, AT&T
„AT&T supports the LSO Sonata framework. It is especially powerful when two carriers that interconnect through this API are both using ONAP, the open source network operating system for Sonata and MEF, under the hood. This will drastically accelerate the process of moving from a proof of concept to scale production deployments.“

Pierre-Louis Biaggi, Vice President Network Domain, Orange Business Services
„This demonstration clearly shows the power of TM Forum Open APIs and the MEF LSO framework to extend the capacities of regional operators. Together with our operator partners, we are highlighting how to combine our assets and create global and elastic ONAP-based connectivity services.“

Mark Gibson, Director of Product Management, Amdocs
„Inter-carrier service ordering is a critical business priority for CSPs delivering integrated connectivity services. Amdocs is proud to collaborate with Colt and our other partners in this showcase. It highlights Amdocs’ virtualized inter-carrier scaling solution based on ONAP that delivers elastic inter-carrier Ethernet services.“

Adan Pope, Chief Information Technology Officer, Ciena
„Ciena’s involvement in this Proof of Concept demonstration affirms our approach to building solutions that intelligently automate operator networks and services. We believe in the value of open standards, open APIs and framework architectures. Ciena is committed to delivering industry leading platforms and solutions that yield measurable business outcomes for our customers, as they continue their transformation to become digital service providers.“

Über Colt
Colt unterstützt Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation mit agilen und On Demand Lösungen mit hoher Bandbreite. Das Colt IQ Network verbindet mehr als 800 Rechenzentren in den Wirtschaftszentren Europas, Asiens und Nordamerikas mit mehr als 25.000 Gebäuden, die an das Netzwerk angeschlossen sind – und täglich werden es mehr.

Colt hat einen ausgezeichneten Ruf sowie die branchenweit höchste Kundenzufriedenheit. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus datenintensiven Branchen in mehr als 200 Städten in rund 30 Ländern. Colt ist Innovationsführer in den Themen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Colt ist in Privatbesitz, zählt zu den finanziell am besten aufgestellten Unternehmen der Branche und bietet den besten Kundenservice zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

Um mehr über Colt zu erfahren, besuchen Sie www.colt.net/de oder folgen Sie uns auf Twitter unter @Colt_DE.

Pressekontakt:
Fauth Gundlach & Hübl
Mathias Gundlach
Tel.: +49 (0) 611 172142 00
E-Mail: gundlach@fgundh.de

Colt Technology Services GmbH
Gervinusstraße 18-22
60322 Frankfurt am Main
www.colt.net/de
Sitz und Registergericht: Amtsgericht Frankfurt/Main HRB 46123
Geschäftsführer: Süleyman Karaman, Detlef Spang

Telefonkontakt

080026584636

Live chat mit dem Vertrieb

Unser Live Chat ist von 9-17 Uhr für Sie da

Chatten Sie mit uns

Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam