Gibt es in Europa einen Anbieter für alles?

HomeBlogsGibt es in Europa einen Anbieter für alles?

Der Aufbau einer Unified-Communications-Lösung quer durch Europa ist ein gutes Beispiel für Teamarbeit. Mehrere Provider müssen in Echtzeit gemeinsam sicherstellen, dass das Netz in sämtlichen Ländern zuverlässig funktioniert.

Die gestiegene Komplexität der Kommunikationsnetze ist zu einem Großteil auf rechtliche Unterschiede zwischen europäischen Ländern zurückzuführen. Jedes Netz muss nationale Vorschriften einhalten. Dazu ist die Beteiligung eines Providers aus dem betreffenden Land erforderlich, der die Unified-Communications-Lösung an die jeweiligen regionalen Anforderungen anpasst. Es werden Experten für jedes vom Netz abgedeckte Land benötigt – wie beispielsweise für die Einhaltung von Tarifvorschriften oder regulatorischen Rahmenbedingungen.

Abgesehen von rechtlichen Aspekten ist auch die technische Harmonisierung eine große Herausforderung für europaweite Unified-Communications-Netze. Insbesondere müssen sich Sprachnetze an unterschiedliche Rufnummern- Strukturen, Protokolle, Anlagentypen usw. anpassen.

Trotz aller heterogenen Vorschriften und technischen Normen muss ein Unified-Communications-Netz benutzerfreundlich und transparent in Bezug auf die Kosten sein. Mehr Informationen hierzu enthält unser E-Guide.

AP195278

Colt Technology Services

10 May 2016

 

Recent blog posts

Colt optimiert Zugriff auf Microsoft Teams und Microsoft 365

Cloud-Priorisierung ermöglicht die zuverlässige Nutzung der Microsoft Softwarelösungen Frankfurt, 27.05.2020, Colt Technology Services hat den Zugriff auf Microsoft ...
Continue Reading

Tektonische Verschiebung Richtung Cloud in vollem Gange

Trotz Sicherheitsbedenken setzen Europas IT-Entscheider auch für kritische Geschäftsanwendungen auf die Cloud. Das ergab eine Studie im Auftrag ...
Continue Reading

Colt ernennt neuen CEO

Nach fünf Jahren an der Spitze tritt Carl Grivner als CEO von Colt zurück. Seine Nachfolgerin wird Keri ...
Continue Reading