Kann die Buy-Side von geringeren Latenzzeiten profitieren?

HomeBlogsKann die Buy-Side von geringeren Latenzzeiten profitieren?

In der Welt der Kapitalmärkte ist der Begriff „geringe Latenzzeit“ nicht neu. Wenn wir darüber nachdenken, wer genau von dem Nutzen des technologisches Fortschritts für den Marktzugang profitiert, kommen einem in der Regel Investmentbanken auf der Verkäuferseite, Broker oder Unternehmen, die Vermögenswerte, Wertpapiere oder Derivate verkaufen in den Sinn. Üblicherweise assoziieren wir Beratungsgesellschaften, die sich direkt auf den Kauf konzentrieren – wie Kapitalbeteiligungsgesellschaften oder Anlageverwalter – nicht mit dem Hochfrequenzhandel. Traditionell geht die Käuferseite mit einer vorsichtigeren Herangehensweise vor und konzentriert sich darauf, wie viel Rendite bei dem Risiko erzielt werden kann, das mit dem ursprünglichen Geschäft verbunden ist – wie das bei Gewerbetreibenden üblich ist. Sollte es hier zu einem Wandel kommen? Erleben wir bald, dass Anlagemanagementfirmen ihre Aufmerksamkeit auf eine höhere Automatisierung richten, bei der extrem geringe Latenzzeiten erforderlich werden?

IMG_L0A5017

Colt Technology Services

09 March 2012

 

Recent blog posts

Colt Cloud Services sind Highlight für die Leading Lights Awards

Colt hat bei den virtuellen Leading Lights Awards des Informations- und Analyseunternehmens Light Reading am 21. August 2020 ...
Continue Reading

Mit Klapprad und Teddybären zum Bethanien Kinderdorf

Colt Mitarbeiter Marek Wiese radelt für den Charity Bike Ride von Hamburg an den Niederrhein Frankfurt/Hamburg, 07.09.2020, Ganze ...
Continue Reading

Colt als Leader für Managed SD-WAN Services eingestuft

Colt ist mit seinen Managed SD-WAN und Managed WAN Services ein „Leader“ im Vergleich zu 48 Anbietern dieser ...
Continue Reading