Kann die Buy-Side von geringeren Latenzzeiten profitieren?

HomeBlogsKann die Buy-Side von geringeren Latenzzeiten profitieren?

In der Welt der Kapitalmärkte ist der Begriff „geringe Latenzzeit“ nicht neu. Wenn wir darüber nachdenken, wer genau von dem Nutzen des technologisches Fortschritts für den Marktzugang profitiert, kommen einem in der Regel Investmentbanken auf der Verkäuferseite, Broker oder Unternehmen, die Vermögenswerte, Wertpapiere oder Derivate verkaufen in den Sinn. Üblicherweise assoziieren wir Beratungsgesellschaften, die sich direkt auf den Kauf konzentrieren – wie Kapitalbeteiligungsgesellschaften oder Anlageverwalter – nicht mit dem Hochfrequenzhandel. Traditionell geht die Käuferseite mit einer vorsichtigeren Herangehensweise vor und konzentriert sich darauf, wie viel Rendite bei dem Risiko erzielt werden kann, das mit dem ursprünglichen Geschäft verbunden ist – wie das bei Gewerbetreibenden üblich ist. Sollte es hier zu einem Wandel kommen? Erleben wir bald, dass Anlagemanagementfirmen ihre Aufmerksamkeit auf eine höhere Automatisierung richten, bei der extrem geringe Latenzzeiten erforderlich werden?

Shot of two businessmen using a digital tablet together in an office

Colt Technology Services

09 March 2012

 

Kürzliche Blogs

Colt und IBM beschleunigen Einführung von Edge Computing

IBM Cloud Satellite auf der Edge-Plattform von Colt vereinfacht die Nutzung von Hybrid-Cloud-Anwendungen am Netzwerkrand Frankfurt, 30.03.2021, Colt ...
Continue Reading

Für eine nachhaltige Zukunft: Positive Colt Bewertung durch EcoVadis

Bei Colt machen wir uns Gedanken darüber, welche Auswirkungen unser Handeln auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kunden, Standorte und ...
Continue Reading

Kundenzufriedenheit: Colt weiterhin führend im Net Promotor Score

Im vergangenen Jahr hat Colt mit seinem Net Promotor Score (NPS) Rekorde gebrochen, der wichtigsten Kennzahl für Kundenzufriedenheit. ...
Continue Reading