Skip to content

Regierungen sind in punkto Online-Sicherheit gefordert

HomeBlogsRegierungen sind in punkto Online-Sicherheit gefordert

Die Untätigkeit der Regierungen könnte die Online-Sicherheit von mittelständischen Unternehmen in der gesamten Europäischen Union (EU) gefährden, wie ein neuer Bericht nahelegt.

Laut pcadvisor.co.uk wurde bereits in einem im Dezember veröffentlichten Dokument der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) darauf hingewiesen, dass die einzelnen Mitgliedstaaten in Sachen Sicherheit unterschiedliche „Reifegrade“ aufwiesen und damit das gesamte System schwächten.

Unter anderem geht es dabei auch um die Art und Weise, wie die Länder untereinander Informationen austauschen. Die Autoren schreiben hierzu: „Beim Informationsaustausch mit Amtskollegen in einem anderen Mitgliedstaat kommt es häufig vor, dass die Partnerteams auf die zur Verfügung gestellten Informationen nicht zeitnah und professionell reagieren.“

In dem ENISA-Bericht wird ausgeführt, dass die IT-Notfallteams (CERT) innerhalb der Region unterschiedlich organisiert sind. So verfügen einige Länder über Online-Sicherheitszentren, andere wie z. B. Italien haben gar kein offizielles CERT-Team eingerichtet.

Hier erfahren Sie, wie wir dem Mittelstand mehr Online-Sicherheit bieten können..

 

DSC05964

Colt Technology Services

05 April 2013

 

Recent blog posts

Fachbeitrag: Effektive Verschlüsselung vs. Panzerknacker

Unternehmensinformationen stehen zunehmend im Fokus von Hackern. Wie die Panzerknacker aus Entenhausen, versuchen sie immer wieder an das ...
Continue Reading

Colt ernennt Yasutaka Mizutani zum neuen Chief Marketing Officer

Frankfurt, 01.10.2019, Colt Technology Services hat Yasutaka Mizutani zum Chief Marketing Officer (CMO) ernannt. Mizutani nahm in seinen ...
Continue Reading

Colt-Mitarbeiter radeln für brotZeit e.V.

Startschuss für den diesjährigen Colt Charity Bike Ride München, 20.09.2019, In vier Tagen mit dem Fahrrad von München ...
Continue Reading