Berlinale entwickelt Infrastruktur kontinuierlich weiter


Die Neuerungen an der IT-Infrastruktur der Berlinale sind auf den ersten Blick nicht so umfangreich wie im vergangenen Jahr, als erstmals unser Rechenzentrum zur Speicherung der digitalen Filmdaten zum Einsatz kam und alle dauerhaften Spielstätten an unser Glasfasernetz angebunden wurden. Die Veränderungen sind aber die logischen nächsten Schritte in der Weiterentwicklung der Infrastruktur, ausgerichtet an den Bedürfnissen der Berlinale selbst und denen ihrer Kunden, sowohl der Filmschaffenden als auch der Festivalbesucher. Die Berlinale verfolgt diese technologische Roadmap gemeinsam mit uns konsequent und ist damit ein Vorbild für viele andere Organisationen.

Die zwei wesentlichsten Veränderungen möchte ich kurz vorstellen: Zum einen haben wir den Netzknoten, von dem aus die digitalen Filmdaten an die Kinos verteilt werden, aus dem Filmbüro der Berlinale in unser Berliner Rechenzentrum verlegt. Speicherung und Übertragung der Filmdaten erfolgen damit aus der sicheren und hochverfügbaren Umgebung des Colt-Rechenzentrums. Das erhöht die Stabilität und Sicherheit der Infrastruktur und schafft im Filmbüro Platz.

Zum anderen haben wir im Rechenzentrum eine 10-Gigabit-Internet-Anbindung eingerichtet, über die die Berlinale Filme per Datentransfer direkt auf dem Storage-System in allen verfügbaren Formaten abspeichern kann. Das Festival reagiert damit auf Anfragen nach einem solchen Service vor allem von Studios aus den USA. Die Filmschaffenden gewinnen dadurch zwei Tage Zeit für die Fertigstellung ihrer Beiträge, die ansonsten für den Versand der Daten nach Berlin einzuplanen wären. Dieser Service macht die Berlinale und den in ihrem Rahmen stattfindenden European Film Market noch attraktiver.

Neu ist in diesem Jahr außerdem, dass ein Teil der Colt-Lan-Links früher bereitsteht als in den vergangenen Jahren, denn sie kommen bereits bei der Vorauswahl der Filme zum Einsatz und werden auch für die Pressevorführungen ab Anfang Januar genutzt. Für das Technik-Team der Berlinale hat das den Vorteil, dass die Infrastruktur früher und effektiver für die zehn Festivaltage im Februar getestet werden kann. Für unser Colt-Team bedeutet es, dass uns die Berlinale damit fast rund ums Jahr als Projekt begleitet. Wir tun das gern, denn es macht uns großen Spaß, gemeinsam mit der Berlinale ein Vorreiter beim digitalen Kino unter den weltweiten Filmfestivals zu sein.

Case Study
Logismata

Logismata

Logismata unterstützt fast alle Banken in der Schweiz. AAA und Colt unterstützen Logismata. Colt IP Access verbindet die Schweizer Zentrale mit Argentinien. Seit der Umstellung auf Voice over IP profitiert Logismata außerdem von Voice Services.

Verwandtes Produkt

Colt Netzwerk- verschlüsselung

Verschlüsseln Sie sensible Daten während des Transports über das Colt IQ Network. Effektive Sicherheit verlangt Schutz auf mehreren Ebenen – nicht nur am Rand und im Zentrum des Netzwerks, sondern auch auf dem Netzwerkpfad.

Blog

Colt und Zeetta Networks präsentieren Blockchain-Marktplatz

Colt Technology Services und Zeetta Networks haben auf dem Metro Ethernet Forum (MEF) eine Weltneuheit präsentiert: einen Machbarkeitsnachweis (Proof of Concept) für einen Blockchain-basierten Marktplatz für die Schnittstelle LSO Sonata.

Telefonkontakt

0800 26584 636

Live Chat mit dem Vertrieb

Unser Live Chat ist von 9-17 Uhr für Sie da

Chatten Sie mit uns

Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam