Sie suchen an der falschen Stelle…  


„Wenn ich nur eine Stunde hätte, um die Welt zu retten, dann würde ich 55 Minuten damit verbringen, das Problem zu definieren, und 5 Minuten eine Lösung zu finden.“ Zugeschrieben zu Albert Einstein.

Veröffentlichungen zum Thema CIO und digitale Transformation zeigen: Nicht nur die Welt und die Rolle von IT in Unternehmen verändern sich, auch ein CIO muss als Konsequenz seinen Führungsstil anpassen. Einer der Schlüsselbereiche in puncto Wandel ist die Kommunikation. Um wirklich zu verstehen, welche Geschäftsanforderungen es gibt und welche Probleme gelöst werden müssen, gilt es, genau zu fragen und zuzuhören. In Anlehnung an Indiana Jones bringt unsere Headline es auf den Punkt: Wie können wir sicher sein, nicht an der falschen Stelle zu suchen?

Es gibt verschiedene Ansätze das herauszufinden. In einem Interview erklärt John Lang, CIO bei SMC Pneumatics, seine Methode: „Ich habe die ersten drei Monate nach Eintritt ins Unternehmen damit verbracht, mit den Managern an allen Standorten zu sprechen – über ihre Beschwerden und über das, was ihnen gefällt. Bei Treffen mit den Marketing- und Finanzleitern nahm ich alle relevanten Informationen auf und erstellte eine Liste mit Themen und Möglichkeiten.“ In dieser Phase ließen sich nicht nur die „Pains“ des Unternehmens identifizieren, sondern auch wie und warum sie entstanden sind. (Die Case Study zu SMC Pneumatics finden Sie hier)

Zuhören und Verstehen ist also definitiv ein erster Schritt. Aber worin liegen die Hürden, Probleme wirklich zu definieren und zu priorisieren? Und wie erreicht man eine Einigung darüber, dass genau das die Themen sind, an denen nun hauptsächlich gearbeitet werden soll?

Eine der Herausforderungen, der wir uns gegenüber sehen, ist, dass wir mit der digitalen Wirtschaft absolutes Neuland betreten. Die Macht der Kunden, die Menge der Informationen, die ihnen immer und überall zur Verfügung steht, die Schaffung des von Gartner sogenannten „business moment“ – all diese Entwicklungen verändern die Markt- und Geschäftsstrukturen und stellen altbekannte Ansätze infrage. In manchen Fällen sogar die Ansätze, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute sind.

Eine sehr menschliche Art einer solch immensen Veränderung zu begegnen, ist, sie nur als Variation von etwas zu sehen, das es bereits vorher gab. Als einen Ausreißer oder eine Anomalie, die keinen großen Einfluss hat. Erinnern wir uns zurück: Eine Menge Spezialisten unterschätzten damals, wie viele Computer es auf der Welt geben wird, wie viele iPhones tatsächlich verkauft werden oder welchen Einfluss das Internet mal haben wird. Viele von uns haben Cloud Computing zunächst als Variante eines Client-Servers abgetan.

Wir versuchen also neue Dinge zu definieren, indem wir zurückgehen zu Modellen, die bereits in unseren Köpfen verankert sind. Der Trick ist aber, anders zu denken, „woanders zu suchen“, sprich: neue Varianten zuzulassen. Leichter gesagt als getan…

Douglas Adams drückt es wie folgt aus: „ Alles, was es in der Welt gibt, wenn man geboren wird, ist normal und gewöhnlich, wird als natürlicher Teil dessen angesehen, wie die Welt funktioniert. Alles, was erfunden wurde, als man zwischen 15 und 35 Jahren alt war, ist neu, aufregend und revolutionär. Wir nehmen es an und können möglicherweise beruflich in diesem Bereich arbeiten. Aber alles, was nach dem eigenen 35. Lebensjahr entwickelt wird, erscheint uns gegen die natürliche Ordnung der Dinge.“

Laut dem CIO Magazin ist das durchschnittliche Alter eines CIOs 45 Jahre und 3 Monate…

Sind wir also zu sehr gefangen in unseren alten Ansichten, um die digitale Wirtschaft anzunehmen? Das Gute ist: Leute wie Einstein oder Paul Dirac dachten, dass die Physik den Jungen gehörte – was zu ihrer Zeit auch zutraf. Heute machen erfolgreiche Physiker ihre nobelpreisprämierten Entdeckungen im Durchschnittsalter von 48. Wir scheinen zwar gerade einen Bruch im bisherigen Denken zu erleben – so wie damals in der Zeit der Quantenphysik – aber zuhören, verstehen, neue Tricks lernen und alte Denkmuster über Bord werfen sollte uns dazu bringen, die Dinge anders zu sehen. Und noch wichtiger: dann auch anders zu handeln.

Case Study
Logismata

Logismata

Logismata unterstützt fast alle Banken in der Schweiz. AAA und Colt unterstützen Logismata. Colt IP Access verbindet die Schweizer Zentrale mit Argentinien. Seit der Umstellung auf Voice over IP profitiert Logismata außerdem von Voice Services.

Verwandtes Produkt

Colt Netzwerk- verschlüsselung

Verschlüsseln Sie sensible Daten während des Transports über das Colt IQ Network. Effektive Sicherheit verlangt Schutz auf mehreren Ebenen – nicht nur am Rand und im Zentrum des Netzwerks, sondern auch auf dem Netzwerkpfad.

Blog

„5G-Netze werden ohne Glasfasern nicht funktionieren“

Die Wirtschaftsweisen empfehlen der Bundesregierung, nicht nur auf Glasfasern zu setzen. Süleyman Karaman kritisiert diesen Ratschlag und nimmt zu ausgewählten Vorschlägen in unserem Blog Stellung.

Telefonkontakt

0800 26584 636

Live Chat mit dem Vertrieb

Unser Live Chat ist von 9-17 Uhr für Sie da

Chatten Sie mit uns

Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam